Zusammen gegen Antisemitismus

Die Schulstiftung im Bistum Osnabrück mit 21 Schulen und rund 13.000 Schülerinnen und Schülern im Nordwesten der Bundesrepublik Deutschland hat aus aktuellem Anlass die Aktion „Zusammen gegen Antisemitismus“ gestartet, um den interreligiösen Dialog und die Prävention gegen Antisemitismus zu intensivieren.

In seiner Antritts-Enzyklika „Evangelii Gaudium“ von 2013 schreibt PP. Franziskus: „Der Dialog und die Freundschaft mit den Kindern Israels gehören zum Leben der Jünger Jesu“ (EG 248). Für ihn ist der interreligiöse Dialog, geführt „aus einer Haltung der Offenheit in der Wahrheit und in der Liebe“, „notwendige Bedingung für den Frieden in der Welt und darum Pflicht für die Christen wie auch für die anderen Religionsgemeinschaften. Dieser Dialog ist zuallererst ein Dialog des Lebens“ (EG 250).

Die Schulstiftung sieht in der Erziehung zur Kultur des Dialogs und zum aktiven Eintreten gegen judenfeindliches Denken und Handeln ein wesentlichen Ziel ihrer Arbeit. Dies zu intensivieren ist Aufgabe der zum 15.08.2019 neu geschaffenen Stelle des Antisemitismusbeauftragten der Schulstiftung. Diese Aufgabe nimmt Herr Rabbiner Efraim Yehoud-Desel neben der Erteilung jüdischen Religionsunterrichts wahr. Er steht allen Stiftungsschulen als Experte zur Verfügung, vor allem im Hinblick auf die Darstellung der jüdischen Religion im katholischen, evangelischen und islamischen Religionsunterricht. Auch öffentliche Schulen und andere Einrichtungen sind eingeladen, sich der Aktion „Zusammen gegen Antisemitismus“ anzuschließen.

Ziel ist es, dass am 27.01.2020, dem Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus und die Befreiung des KZ Auschwitz am 27.01.1945, möglichst viele Schülerinnen, Schüler, Eltern, Lehrerinnen und Lehrer sich mit dem Tragen des Sticker zum Widerstand gegen den Antisemitismus bekennen. Zudem sollen das Logo und die Aktion auf der Homepage der Stiftung vorgestellt und durch Plakate in den Schulen präsent werden.

Ausführliche Infos [hier]. [Schulstiftung im Bistum Osnabrück], Niels-Stensen-Haus Domhof 2. Dort sind Sticker und bedruckbare Plakate erhältlich.

 

Kommentare sind geschlossen.